Wörterliebe....ich bin ein Notizbuch-Junkie

Ich liebe Bücher, gedruckt oder als E-Book, beides hat Vor- und Nachteile. 
Aber ich liebe auch Notizbücher.
Wundervolle gebundene Bücher mit leeren Seiten.
Platz für Listen, für Gedanken, für Bilder...es gibt praktisch immer einen Grund ein neues Notizbuch anzufangen.
Wenn ich meine Sammlung hier betrachte hat sich über die Jahre eine kunterbunte Mischung angesammelt.

Angefangen hat die Notizbuchliebe wohl irgendwann mit einem Taschenkalender (jedes Jahr gehe ich wieder voller Freude "auf die Jagd" nach dem nächsten Exemplar) und immer wieder kommen neue Büchlein dazu.

Abgesehen von meinem Kalender (dieses Jahr ein aufgehübschter Supermarktfund) und dem Adressbuch von Paperblanks (dieses hier) gibt es mindestens 2 Büchlein die regelmäßig durchgeblättert und gefüllt werden.

Notizbuchliebe, Zitatebüchlein, Leseliste, Raeder, Blanko, Notizbuch




Buch der gelesenen Bücher

Ganz oben auf dem Stapel seht ihr mein "Buch der gelesenen Bücher".
Ich bin ein kleiner Listenfreak und trage hier seit 2009 jedes Buch ein welches ich beendet habe.
So kann ich immer wieder nachsehen, ob ich ein Buch schon kenne, denn meistens habe ich tatsächlich nur die Bücher im Kopf, die in meinem Bücherregal stehen. Bei geliehenen Büchern und dem ein oder anderen E-Book lohnt sich dann doch immer wieder der Blick ins Büchlein.
Am Ende des Jahres notiere ich mir dann ganz gerne, wie viel ich insgesamt gelesen habe, ob englische Bücher dabei waren (für die brauche ich immer etwas länger) und früher auch welche Bücher ich für die Schule lesen "durfte".

"Buch der gelesenen Bücher" ->Paper & Poetry Notizbuch von Räder


Buchzitate

Immer wieder entdecke ich beim lesen Sätze, die mich innehalten lassen. Oft ist es nur ein einzelner Satz, manchmal aber auch ganze Absätze.
Solche Stellen schreibe ich mir gerne auf um sie immer wieder lesen zu können.
Anfangs habe ich mir die entsprechenden Stellen einfach auf einen Zettel geschrieben und in der Schreibtischschublade gesammelt, das wurde dann aber ziemlich schnell ein großes Chaos und der ein oder andere Zettel ist bestimmt auch versehentlich im Altpapier gelandet.
Etwa seit 2010 gibt es daher das Notizbuch für die Buchzitate (hier unten ganz links im Bild).
Glücklicherweise hatte ich ein und das selbe Notizbuch doppelt und muss mir erst jetzt, auf den letzten Seiten von Nummer 2 Gedanken über den Nachfolger machen.

Notizbuchliebe, Zitatebüchlein, Leseliste, Raeder, Blanko, Notizbuch
von links nach rechts: Buchzitate, gelesene Bücher, noch unbenutzt






Zitatebuch, Buchzitate, Zitate, Buch






Montagsfrage: Bevorzugst du Reihen oder Einzelbände?

Reihe oder Einzelband



Jede Woche stellt Buchfresserchen eine Frage, die innerhalb von 7 Tagen beantwortet werden darf.
Die Frage dieser Woche finde ich total spannend und bin mir sicher, dass es nicht nur mir so geht.

Bevorzugt ihr Reihen oder Einzelbände?

So ganz eindeutig kann ich die Frage nicht beantworten, denn meiner Meinung nach hängt es von verschiedenen Faktoren ab ob mir ein Buch als abgeschlossene Geschichte, oder als Mehrteiler über viele Bände hinweg besser gefällt.


Ich liebe Reihen

Allgemein kann ich sagen, dass ich Reihen liebe, wenn mir die Personen sympathisch sind (das heißt, wenn ich wenigstens mit einer Person so richtig mitfiebern kann). In  diesem Fall freue ich mich immer total auf die einzelnen Bände, denn ein bisschen ist das so, wie wenn man alte Freunde wieder trifft. So vertraut und doch erlebt man gemeinsam immer wieder neue Dinge.

Als kleines Fräulein Ungeduld lese ich Reihen am liebsten dann, wenn ich alle (oder möglichst viele Bände) schon zuhause habe. Gleichzeitig setzt mich dass dann aber auch unter Druck, denn dann möchte ich natürlich alle Bände hintereinander weg lesen und das braucht eben auch Zeit.

Wenn dann auch noch die Geschichte genug Stoff für mehrere Bände liefert und man immer tiefer in verschiedene Welten eintauchen darf, die Personen immer besser kennen und lieben lernt ist es auch schon um mich geschehen und ich kann nicht aufhören zu lesen, bis ich das Ende kenne.

Ein weiterer Pluspunkt gefällig? Reihen ergeben einen wundervollen Anblick im Bücherregal, natürlich nur, wenn der Verlag das Gesamtbild nicht verhunzt und mitten in der Reihe plötzlich meint das Format oder die Umschlaggestaltung ändern zu müssen. Genau das bringt mich nämlich immer wieder zur Verzweiflung, denn eigentlich könnte ich stundenlang vor meinem Bücherregal sitzen und alle meine Schätze anschmachten. Wenn dann z.B. 10 einheitlich gestaltete Bände "Game of Thrones" beieinander stehen und mich im nächsten Fach mein "Panem"-Schuber anlacht geht mir mein Herz auf.

Nichts geht über Einzelbände

Aber Einzelbände sind natürlich auch nicht zu verachten. 
Leider merkt man manchen Reihen nämlich an, dass eigentlich schon alles erzählt ist und es nur noch weitere Bände gibt, weil diese eben Geld in die Kasse spülen. Wenn ich dann als Leser aber trotzdem wissen "muss" wie die Geschichte endet bleibt mir nichts anderes übrig, als immer weiter brav die Folgebände zu kaufen (und mich durch unheimlich langatmige Kapitel zu lesen) bis der Autor endlich zum Schluss kommt.
Da haben Einzelbände eindeutig die Nase vorn. 

Hier weiß ich von Anfang an, dass mich auf den letzten Seiten ein Schluss erwartet. Dann sind (hoffentlich) alle offenen Fragen geklärt, die Rätsel gelöst und ich kann das Buch ins Regal stellen ohne auf den Folgeband warten zu müssen (wenn ich tatsächlich wieder einmal zu ungeduldig war um bis zum letzten Band zu warten).
Bei Einzelbänden kann man sich ebenso von den Personen und der Handlung mitreisen lassen wie bei Reihen, am Ende allerdings kann man mit der Geschichte abschließen ohne voller Furcht auf den nächsten Band warten zu müssen, weil der Lieblingskommissar am Ende unzählige Kugeln eingefangen hat oder von der Klippe gestürzt ist. 
Hier gilt: Ende gut, alles gut....oder jedenfalls weiß ich dann was Sache ist, denn nicht jedes Buch endet nach Wunsch.

Reihe? Einzelband?....Hauptsache gutes Buch!

Wenn ich an mein Bücherregal denke, sind Buchreihen ebenso vertreten wie Einzelbände (und auch die können wunderhübsch aussehen) und im Grunde ist es mir eigentlich auch egal ob ich gerade mitten in einer Reihe stecke, oder die ganze Geschichte nach 200 Seiten schon fix und fertig erzählt ist. 
Was zählt ist einfach nur, dass mich das Buch von Anfang bis Ende fesselt. Ob das für 100 Seiten der Fall ist, oder erst nach über 1000 ist da nicht so wichtig.



Und bei euch? Lieber Buchreihen oder doch Einzelbände?
Oder könnt ihr euch auch nicht entscheiden was besser ist?